Budget der Stadt Hohenems abgelehnt

SPÖ-Stadtparteiobmann Gerhard Unterkofler: „Entlastung für Familien steht offenbar nicht im Mittelpunkt der Hohenemser Stadtführung“

„Es ist schon komisch: Während der Hohenemser Bürgermeister Dieter Egger im Vorarlberger Landtag immer eine Entlastung der Familien fordert, lehnt er eine ebensolche in der Hohenemser Stadtvertretung ab“, reagiert SPÖ-Stadtparteiobmann auf die Budgetsitzung der Hohenemser Stadtvertretung.

Besonders verwundert zeigt sich Gerhard Unterkofler darüber, dass die Änderungsvorschläge der SPÖ lediglich 0,8 Prozent des gesamten Budgets ausmachen. In konkreten Zahlen heißt dies, dass Änderungsvorschläge in der Höhe von 460.000,– Euro einem Gesamtbudget von fast 58 Millionen Euro gegenüberstehen.

Konkret forderte die SPÖ-Hohenems die Entlastung der Eltern von den Beiträgen zur Kinderbetreuung, zum Kindergarten sowie zur Schülerbetreuung bzw. den Ganztagsklassen. „Wir müssen hier eine wirkliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf schaffen. Der Entfall der Elternbeiträge wäre eine erste Maßnahme dazu“, so Gerhard Unterkofler. Zudem wollen die Hohenemser Sozialdemokratinnen und –demokraten die Einführung eines Schulstartgeldes in der Höhe von 100,– Euro für jedes Schulkind an Hohenemser Pflichtschulen.

Dazu meint der SPÖ-Stadtparteiobmann abschließend: „Ich denke, wir haben hier ein ausgewogenes Paket für die Hohenemser Familien geschnürt. Gescheitert ist es nur an der prinzipiellen Haltung der Hohenemser Stadtführung, anderen Vorschlägen grundsätzlich und ohne Reflexion ablehnend gegenüberzustehen.“

Schreibe einen Kommentar