Stadtregierung in Hohenems handelt unsozial

ÖVP und FPÖ werden in den Monaten März und Mai die Monatstarife in den Kindergärten, Kinderbetreuungseinrichtungen und Schülerbetreuung um 50 Prozent reduzieren. Im Monat April soll der Tarif vollständig entfallen.

Die SPÖ Hohenems findet dieses Verhalten der Hohenemser Stadtregierung kleinlich und unsozial. „Gerade in der jetzigen Krisenzeit, wo viele arbeitslos sind und damit finanziell in arge Nöte kommen, sollte die Stadt nicht auch noch Betreuungstarife verlangen“, so Günter Zechner von der SPÖ Hohenems. Einmal mehr würden ÖVP und FPÖ in Hohenems zeigen, dass sie keine soziale Grundhaltung hätten.

Deshalb hat die SPÖ Hohenems bei der Stadtvertretersitzung die am Dienstag stattfand den Antrag gestellt, die Stadt möge auf die Monatstarife von März bis Mai gänzlich verzichten. „Leider wurde dieses Anliegen, von dem die Familien in Hohenems profitieren würden, von der ÖVP/FPÖ Mehrheit abgelehnt“, bedauert Zechner. Es sei ungerecht, dass die Stadt zwar Unternehmen, die in Schwierigkeit geraten, unterstützt, sich allerdings bei finanziell bedrängten Familien kleinlich zeige.

Die SPÖ hat in der Vergangenheit schon mehrfach Anträge eingebracht, Kinderbetreuung in Hohenems gänzlich beitragsfrei zu halten.

Schreibe einen Kommentar